Anthropozän – Zeitalter der Hühner

Archaikum, Paläozoikum, Silur – den geologischen Äonen und Epochen haftet eine gewisse Faszination an, wenn man ihre Namen hört. Zeitalter der Dinos, „Snowball Earth“,  Vulkanlandschaften…

Was auch immer die Erde bereits gesehen und erlebt hat, die Menschen haben es nachträglich in einem System geordnet, den Ären und Perioden Merkmale zugeschrieben und die Veränderungen der klimatischen Bedingungen versucht zu erklären.

Quelle: vice.com

Die Abgrenzung der geologischen Zeitalter war oft Anlass für Diskussionen, doch selten war die Einführung einer neuen Grenze so umstritten wie die des Anthropozäns. Denn bisher konnte man entspannt als Beobachter zurückblicken, über Schichten von Vulkanasche und deren chemische Zusammensetzung vortrefflich streiten – doch heute ist man „live dabei“.

Was ist ein geologisches Zeitalter und wer bestimmt darüber?

Die geologische Zeitskala unterteilt die Erdgeschichte in verschiedene Phasen/ Zeitabschnitte, welche ja nach Alter mehr oder weniger fein untergliedert werden können. Während das Präkambrium, das rund 4000 Jahrmillionen umfasst, in gerade mal 15 Systeme (die kleinste Einheit) unterteilt wird, sind es in den vergangenen 541 Millionen Jahren 12 Systeme. Die Festlegung dieser Skalen geschieht durch die ICS, die „International Comission on Stratygraphy“, welche zur International Union of Geological Sciences gehört. [1]

Erdzeitalter – so ungefähr zumindest. Quelle: npr.org

Welche Voraussetzung muss eine geologische Zeit erfüllen?

Im besten Fall existiert ein weltweiter Zeiger, welcher sich in Sedimentschichten nachweisen lässt. Diese Zeiger können sowohl biostratographisch (Fossilienvorkommen), klimatisch (Klimaumschwünge) oder auch magnetostratisch (Magnetismus in den Gesteinen) sein. Die meisten der bekannten Abgrenzungen beruhen dabei auf dem Auftreten von Fossilien, die Untergrenze des Auftretens ist damit die Grenze der geologischen Zeit. Hilfreich ist es auch, wenn mehrere Zeiger oder Marker zusammenfallen und so eine eindeutige Abgrenzung erleichtern. Wird ein Ort gefunden, an dem diese Schicht deutlich sichtbar ist, wird dort der sogenannte „Goldene Nagel“ oder „Golden Spike“ eingeschlagen. In Österreich ist am Kuhjoch, Karwendel, Tirol ein solcher GSSP (Global Stratotype Section and Point) zu finden, der das Hettangium vor 201,3 Millionen Jahren begrenzt. Dort ist das erste Auftreten einer Ammoniten- und einer Foraminiferenart zu erkennen.  [2, 3,4]

Der „Goldene Nagel“ am Kuhjoch in Tirol. Quelle: diepresse.com

Woher weiß man überhaupt, wie alt die Schichten sind?

Es gibt einige Methoden zur Altersbestimmung von Gesteinen, auch wenn deren Genauigkeit oft mit zunehmendem Alter der Schichten abnimmt. Besonders häufig werden hierbei Methoden genutzt, welche das Verhältnis verschiedener Isotope zueinander vergleichen. Wurde das Alter durch die Radiokarbonmethoden bestimmt, so ist das Jahr 0 immer auf das Jahr 1950 (before present) zu beziehen. In diesem Jahr wurde das natürliche Verhältnis der Kohlenstoffisotope in der Atmosphäre durch Atomwaffentests verändert. [5]

Wie grenzt man das Anthropozän ab?

Die Diskussion um das Anthropozän begann in größerem Rahmen in Jahr 2000, als Paul Crutzen den Begriff in einem Paper nutzte. Seine Begründung für die Ausrufung einer neuen geologischen Zeit: der Mensch sei ein geologischer Faktor geworden. Der Einfluss des Menschen war also signifikant genug, um das Holozän, die stabilste Klimaphase der letzten 400.000 Jahre, zu beenden. 2008 schaffte es der Vorschlag vor die „Geological Society of London“, welche dieser These durchaus zustimmte.  Und 2019 wurde beschlossen, eine neue Epoche auszurufen. 2021 soll es soweit sein und ein Ort für den „Goldenen Nagel“ gefunden werden.

Nur: wann beginnt ein Zeitalter des Menschen?

Zwei Zeitpunkte kommen als Referenz in Frage: 1800 und 1950. 1800, das ist das Jahr, in dem die Industrialisierung beginnt, das Jahr, seitdem der Methan- und der CO2-Gehalt der Atmosphäre steigt, das Jahr, ab dem man einen grundsätzlichen Temperaturanstieg erkennen kann.  [5]

Das Anthropozän in Comicform. Quelle: univie.ac.at

1950 dagegen ist das Jahr, ab dem man von der „Great Acceleration“ spricht, der rapiden Beschleunigung sehr vieler Prozesse, die durch den Menschen in Gang gesetzt wurden.

Diese Prozesse können sowohl sozioökonomische als auch Erdsystem-Trends sein: so nahm seit 1950 die Weltbevölkerung explosionsartig zu, ebenso die städtische Bevölkerung, das BIP, der Düngereinsatz, die Nutzung von Primärenergie… Zugleich steigen seitdem Methan, Lachgas, CO2 in der Atmosphäre, der Flächenverbrauch steigt ebenso, das Artensterben nimmt drastisch zu. All diese Faktoren beruhen dabei auf menschlichem Handeln. [6] Heute sind gerade einmal 13% der Ozeane noch unberührt. [7] Nicht zuletzt wurden in dieser Zeit die ersten Atomwaffentests durchgeführt, welche durch Radionukleide ebenfalls Spuren hinterließen.

Einzelne Gruppierungen fordern auch einen Beginn des Anthropozäns vor etwa 3000 bp (before present), als der Mensch erstmals deutlich als Umweltfaktor aktiv wird.

Das Anthropozän in Comicform. Quelle: univie.ac.at

Am Ende entschied man sich für den 16.Juli.1945, den Tag, an dem die erste Atombombe gezündet wurde.

Und was ist jetzt mit den Hühnern?

Oft sind Fossilien die Marker, die das Ende einer geologischen Zeit abgrenzen. Abgesehen von den vielen, vielen Fakten, die zur Definition des Anthropozäns herangezogen werden können, gibt es eine Ablagerung, die die Menschheit als Fossilien in großen Mengen hinterlassen wird: Hühnerknochen. Wir erinnern uns: biostratigraphische Ablagerungen in Form von Fossilien müssen weltweit eindeutig sein  – diese Voraussetzung erfüllen die Knochen von Masthähnchen.

Von Dinos und … Hühnern. Quelle: dailymail.co.uk

Auch der Anstieg der Biomasse der Nutztiere, allen voran der Hühner, fällt in die Zeit der „Great Acceleration“. Ende 2018 schätze man die Gesamtpopulation auf 22,8 Milliarden Tiere. Kein anderes Lebewesen vegetiert in solcher Menge auf diesem Planeten  – und wird so oft geschlachtet: rund 60 Milliarden sind es jährlich. Dabei fällt eine unfassbare Menge an Fleisch – und Knochen – an. Diese Knochen werden meist im Restmüll entsorgt und landen so auf den Müllkippen weltweit, wo sie, zusammen mit Dosen, Plastikflaschen und Alufolie ein beeindruckendes und beklemmendes Abbild unserer Zeit, des Zeitalters der Menschen, bilden.

PS: Sehr zu empfehlen, wenn auch etwas länger, ist die Quelle 5!

[1] https://science.apa.at/dossier/Das_Anthropozaen_-_ein_geologisches_Zeitalter/SCI_20180528_SCI79015083442464176
[2] https://de.wikipedia.org/wiki/Anthropoz%C3%A4n
[3] https://www.geolsoc.org.uk/Education-and-Careers/Ask-a-Geologist/Nomenclature/How-are-Geological-Periods-Determined
[4] https://www.geologie.ac.at/fileadmin/user_upload/dokumente/pdf/pressespiegel/20160516_falter_heureka_letzte_zeitalter_menschheit.pdf
[5] https://www.geog.uni-heidelberg.de/md/chemgeo/geog/human/gebhardt_anthropozan.pdf
[6] http://www.bpb.de/gesellschaft/umwelt/anthropozaen/256738/animationen-erdsystemtrends
[7] https://www.energieleben.at/nur-noch-13-prozent-der-ozeane-sind-unberuehrt/
[8] https://royalsocietypublishing.org/lookup/doi/10.1098/rsos.180325

Chicken Leg by Creative Mahira from the Noun Project