Earth News – Kalenderwoche 47

Ergänzend zu den #earthnews auf Instagram möchte ich in Zukunft auch hier die Earth News mitnehmen – und vor allem weiterführende Infos bieten, die ein bisschen über die paar Zeichen hinausgehen, die in einem Instagrampost Platz haben.

N2O

N2O, bekannt als Lachgas, ist inzwischen das drittwirksamste Treibhausgas – vor allem emittieren wir deutlich mehr davon als bisher gedacht. Vor allem seit 2009 sind die Emissionen stark angestiegen. Zurückzuführen ist dieser Anstieg vor allem auf die zunehmende Nutzung von Stickstoff-Düngern und durch den immer höheren Viehbesatz.

Mehr Infos: https://www.sciencedaily.com/releases/2019/11/191118162932.htm

Via https://www.n2olevels.org/

Kosten der Klimakatastrophe

Bis 2050 könnte uns die Klimakatastrophe rund 7,9 Billionen Dollar kosten. Diese Zahl setzt sich zusammen aus Schäden an der Infrastruktur und durch zunehmende Dürren, Fluten und Ernteausfälle. Errechnet wurden diese Werte anhand der erwarteten Resilienz der 82 größten Ökonomien der Welt. Besonders die Länder des globalen Südens werden besonders stark betroffen sein.

Mehr Infos: https://www.eiu.com/n/global-economy-will-be-3-percent-smaller-by-2050-due-to-lack-of-climate-resilience/

via http://www.eiu.com

Production Gap

Geplante oder in Arbeit befindliche Gas-, Öl- und Kohleprojekte weltweit werden ca. 50% mehr Emissionen verursachen als verträglich wären, um die Erwärmung bei 1,5°C zu stoppen. Die sogenannte „Production Gap“ zeigt die Diskrepanz zwischen den Plänen zum Erreichen von Netto Null und den tatsächlich ausgestoßenen Treibhausgasen. Besonders China widersetzt sich den Bemühungen: seit Anfang 2018 wurden dort so viele Kohlekraftwerke in Betrieb genommen, dass allein deren Ausstoß die Reduktionen der übrigen Welt aufgewogen werden.

Weitere Infos:
https://phys.org/news/2019-11-china-coal-power-climate-pledge.html
https://phys.org/news/2019-11-fossil-fuel-output-swamps-paris.html

via The Guardian

Palmöl

Die schlechte Umweltbilanz von Palmöl beruht vor allem auf der Abholzung von Regenwäldern zum Anbau. Baut man allerdings auf verlassenen Weideflächen an, speichern die Palmölplantagen mindestens genauso viel CO2 wie die Weidefläche. Über zwei Anbauzyklen kann die CO2-Gesamtbilanz so neutral sein.

Mehr Infos: https://www.derstandard.at/story/2000111323036/palmoel-koennte-auch-co2-neutral-produziert-werden
https://phys.org/news/2019-11-grown-palm-oil-sustainable.html

Ölpest vor Brasilien

Noch immer wird Öl an die Küsten Brasiliens gespült, nachdem Anfang des Monats Öl ins Meer gelangt war. Der genaue Ursprung ist nicht bekannt, vermutet wird ein griechischer Öltanker als Verursacher der Ölpest. Offizielle Stellen gehen davon aus, dass rund 4.500 Tonnen Öl bereits von der Küste entfernt wurden. Weiter befürchtet man, dass dieses Öl gerade einmal 10% der Gesamtmenge ausmacht, welche ins Meer gelangt ist.

Mehr Infos:
https://phys.org/news/2019-11-oil-brazil-rio-state.html

Hirschferkel

In Vietnam wurde der Vietnam-Kantschil, ein kleiner Paarhufer, der seit 28 Jahren als ausgestorben gilt, wiederentdeckt. Die Hirschferkel sind nur so groß wie Katzen und leben in den tropischen Regenwäldern Afrikas und Asiens. Ein Aktionsplan zum Erhalt der Art wurde gestartet.

Mehr Infos:
https://www.derstandard.at/story/2000110973858/ausgestorben-geglaubtes-mini-huftier-wiederentdeckt