Wie grün ist dein Tannenbaum?

Manche Probleme – oder deren Relevanz versteht man ja manchmal nicht. Mit zum Beispiel ging es mit den „lebenden“ Christbäumen so.

Bei meiner Familie gab es natürlich auch immer einen großen, ausladenden Christbaum, der eine Ecke des Wohnzimmers ausfüllte. Er stammte von der „Christbaum-Plantage“ (in Anfrührungszeichen, weil sie recht klein war 😉 ) meines Großvaters und wurde jedes Jahr am Tag vor Weihnachten ausgesucht. Wer aussuchte, war unterschiedlich, aber mein Papa hatte meist das letzte Wort – nur um dann zu Hause von den Daheimgeblieben gemaßregelt zu werden, dass der Baum zu schief, zu klein, zu hoch oder zu wenig buschig sei. Ernst gemeint war dieses Geflachse natürlich selten, aber ich erinnere mich dennoch daran, dass wir einmal Äste von unten nahmen und in den Stamm Löcher bohrten, wo diese dann befestigt wurden. Der Baum war wohl wirklich nicht buschig genug. 😉

Im Jänner wurde dieser Baum dann zerlegt und im Kamin verheizt, komplett genutzt quasi. Ich fand das nicht so schlimm, schließlich passiert mit „normalen“ Brennholz nichts anderes.

via canva.com

In Wien dann habe ich das erste Mal gesehen, was anderswo mit den Bäumen passiert. Da sammeln sich an jeder Straßenecke die Bäume. Und auch, wenn sie später im Tiergarten verfüttert oder als Brennstoff genutzt werden, die Mengen sind extrem. Allein in Wien werden rund 700 Tonnen Christbäume entsorgt. [1] In ganz Österreich fallen jedes Jahr 2,6 Millionen Bäume an. [2] Und leider ist es noch nicht einmal Standard, dass die Bäume abgeschmückt werden – die MA 48 muss extra darum bitten, Schmuck zu entfernen. Motto: „Ohne Lametta wäre netter!“ [1]

via http://dijaspora.tv/

Meiner Meinung nach sind auch Plastik-Tannen keine wirkliche Lösung, aus demselben Grund, der Plastik immer problematisch macht: Das Zeug ist einfach für immer. Auch wenn der Baum 10 Jahre genutzt wurde, bevor er kaputt geht – bis das Plastik abgebaut wird, vergehen Jahrhunderte – oder ein wertvoller Rohstoff wird einfach verbrannt. Außerdem: ich finde sie auch einfach nicht schön, ehrlich gesagt.

Flo und ich haben eine kleine (okay, sie ist winzig) Tanne am Balkon, die als Weihnachtsbaum herhalten muss, aber wenn man diesen Platz während des Jahres nicht hat, sind „Leihbäume“ eine tolle Lösung. Und damit zumindest die Wiener einen Überblick haben, folgt hier eine Liste der Baum-Verleihe in Wien.

Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

via canva.com

Green Tree

Greentree ist der älteste Anbieter in Österreich und zugleich auch der Größte. Übrigens wird auch nach München geliefert. Will man den Baum behalten, ist das auch kein Problem,d er Preis bleibt gleich.

Lieferzeitraum: 02.12 – 23.12.2019

Abholzeitraum: 04.01 – 17.01.2019

Angebot:

  • West-Christmas Tree, 40 – 60 cm: 38 €
  • Nordmann-Tanne, 80 – 100 cm: 65 €
  • Nordmann-Tanne, 120 -140 cm: 78 €

Gartenbau Wilhelm

Gartenbau Wilhelm hat seinen Sitz in der Steiermark, liefert aber auch nach Wien. Auch eine Abholung vor Ort ist möglich. Auch hier ist es möglich den Baum zu behalten.

Lieferzeitraum: ab sofort – 23.12.2019

Abholzeitraum: 02.01 – 19.01.2019

Angebot:

  • LifeChristBaum, 80 – 100 cm: 49 €
  • LifeChristBaum , 120 – 140 cm: 59 €
  • LifeChristBaum , 150 -160 cm: 69 €

Christbaumkulturen Willibald Greßl

Bei Christbaumwelt kann man Bäume im Topf mieten, allerdings müssen sie vor Ort bei einem der Standorte abgeholt werden. Eine Reservierung bzw. eine Onlineanfrage sind notwendig.

Christbaum Pfeiffer

Bei Christbaum Pfeiffer in Eichgraben kann man sich seinen lebenden Christbaum sogar selber ausgraben, wenn man will. Man kann sich aber auch einfach einen ausgebuddelten an einem der Verkaufsplätze besorgen.

Angebot:

  • Tannen und Blaufichten bis 150 cm

Andere Anbieter

Unter weihnachtsbaum.at gibt es eine Suchmaschine, bei der es auch die Auswahl „Lebende Christbäume im Topf“ gibt. Die Liste gibt es hier.

Allerdings: ich konnte bei den meisten dieser Anbieter nicht verifizieren, ob es denn nun wirklich lebende Christbäume gibt, da sie keine Angaben dazu online haben. Ich freue mich sehr, wenn es weitere Ergänzungen gibt und ihr mir Bescheid sagt, wenn ihr irgendwo weitere Christbäume im Topf findet!

via canva.com

Eigentlcih wollte ich diesen Post schon veröffentlichen, bevor ich bei der kleinen Botin noch auf ein paar interessante Anmerkungen gestoßen bin, wonach auch die lebenden Christbäume nicht optimal sind: wegen der Pestizide, der Herbizide, der Importe… Die Liste ist, wie überall, wo es um Gewinnmaximierung geht, lang. Am Ende ist also wieder einmal die wirklich gute Lösung nicht vorhanden. Einen halbwegs guten Ansatz gibt die Christbaumschleife, die die Herkunft der Bäume verfolgbar macht.

Was man tun kann: nachfragen! Also, egal, ob ihr einen Baum mit oder ohne Topf kauft: fragt nach, woher er kommt, wie er aufgewachsen ist…


Viel Spaß beim Weihnachtsbaum suchen,
Maria

[1] https://www.wien.gv.at/umwelt/ma48/sauberestadt/christbaumsammlung/
[2] https://www.trend.at/leben/miet-christbaum-topf-6157106